Vor 30 Jahren: Mauer kaputt.
Eine ergänzende Textsammlung für das Infopartisan.net-Archiv "Löcher in der Mauer"

 

Nachfolgend veröffentlichen wir in den nächsten Wochen ausgewählte Texte zum Zusammenbruch der bürokratisch-staatskapitalistischen DDR aus dem Zeitraum Juli 1989 bis zum 9. November 1989.

1. MfS,ZAIG,K 3/102 Berlin, 3.7.1989
Hinweis auf die beabsichtigte provokatorisch-demonstrative Handlung feindlicher, oppositioneller Kräfte am 7. Juli 1989 in der Hauptstadt der DDR, Berlin

2. MfS,ZAIG, Nr. 336/89 Berlin, 8.7.1989
Information über die Unterbindung einer von feindlichen, oppositionellen Kräften am 7. Juli 1989 in der Hauptstadt der DDR, Berlin, geplanten Provokation

Am 7. Mai 1989 fanden in der DDR Kommunalwahlen statt. Zur Wahl standen nur die Kandidat*innen der "Nationalen Front". Unmittelbar nach der Schließung der Wahllokale kamen Leute vornehmlich aus Kirchkreisen, um die Auszählung der Stimmen zu beobachten. Dabei wurden Wahlergebnisfälschungen festgestellt. Diese wurden in einer Dokumentation zusammengefasst und  vom 6. bis 9. Juli 1989 in einer Auflage von 1000 Stück auf dem Evangelischen Kirchentag in Leipzig verbreitet. Ab dem 7. Juli 1989  kam es fortan in (Ost-)Berlin an jedem 7. eines Monat vor Kirchen und auf dem Alexanderplatz zu Demonstrationen gegen den Wahlbetrug, um dessen strafrechtliche Verfolgung  durchzusetzten.